Bedürfnis-Überprüfung


Künftig wird alle fünf Jahre durch die Waffenbehörde überprüft, ob das Bedürfnis für den Besitz von Schusswaffen noch fortbesteht. Dabei wird der Bedürfnisnachweis für Sportschützen erleichtert: Schießnachweise müssen künftig nur noch für die ersten beiden Wiederholungsprüfungen des Bedürfnisses – also nach fünf bzw. zehn Jahren –erbracht werden. Zudem wird bei den Schießnachweisen nicht mehr auf jede einzelne Waffe, sondern nur noch auf die Waffenkategorie (Kurz- oder Langwaffe) abgestellt. Darüber hinaus sind pro Waffenkategorie in den 24 Monaten vor der Überprüfung nur noch ein Schießtermin pro Quartal oder sechs Schießtermine pro 12-Monats-Zeitraum nachzuweisen. Da derzeit in Behördenpraxis und Rechtsprechung zum Teil bis zu 18 Schießtermine pro Waffe und Jahr gefordert werden, bedeutet dies eine erhebliche Entlastung der Schützen.

 

Eine weitere wesentliche Erleichterung für Sportschützen: Sind mehr als zehn Jahre seit erstmaliger Erlaubniserteilung vergangen, so genügt für den Nachweis des Fortbestehens des Bedürfnisses eine Mitgliedsbescheinigung des Schießsportvereins.

 

Die Regelungen zum Bedürfnisnachweis beim Erwerb von Waffen bleiben unverändert.

 

Die Zahl der auf die sogenannte „Gelbe WBK“ zu erwerbenden Waffen wird auf zehn begrenzt, um dem Horten von Waffen vorzubeugen. Für Sportschützen, die bislang bereits mehr als zehn Waffen auf die Gelbe WBK erworben haben, wird es allerdings eine Besitzstandswahrung geben. 


(Quelle: Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, 2020)



Info an alle WBK-Besitzer 


Nationales Waffenregister Identifikationsnummer (NWR-ID)


  • Die NWR-ID ist eine unverwechselbare technische Identifikationsnummer (ID) des NWR. Sie wird einmalig zur technischen Beschreibung von Daten vergeben, die im NWR gespeichert sind, unter anderem für Daten zu Personen, Erlaubnissen bzw. Erlaubnisdokumente und Waffen / Waffenteilen (wesentliche Teile). Die NWR-ID gewährleistet die eindeutige Identifikation und Zuordnung von Daten im NWR.
  • Die Zusammensetzung der NWR-ID besteht aus einer 21-stelligen Buchstaben- und Ziffernfolge.

  • Der erste Buchstabe beschreibt die Art der NWR-ID
    P = natürliche Person
    F = nichtnatürliche Person
    E = Erlaubnis
    W = Waffe
    T = Waffenteil (wesentliche Teile)

  • Voraussetzung der elektronischen Anzeigen über die Kopfstelle.
  • Die gewerblichen Waffenhersteller und Waffenhändler werden verpflichtet, ihre Geschäftsvorfälle elektronisch über die sog. Kopfstelle abzugeben. Die Anzeigen werden von der Kopfstelle automatisiert entgegengenommen, an das NWR weitergeleitet und dort gespeichert. Um bei dieser automatisierten Datenverarbeitung die eindeutige Identifikation und Zuordnung der Daten sicherzustellen, haben die gewerblichen Waffenhersteller und Waffenhändler bei der Anzeige jeweils die NWRIDs der betroffenen Person, der Erlaubnis, der Waffe und der wesentlichen Teile anzugeben. Mit Hilfe der NWR-ID wird gewährleistet, dass die angezeigten Daten den richtigen Daten im NWR zugeordnet werden.
    Bei jeder Anzeige sind folgende NWR-IDs anzugeben:

     Ihre eigene Personen-NWR-ID (P oder F),

        ihre eigene Erlaubnis-NWR-ID 

        und die NWR-ID der Waffe/des Waffenteils, die Gegenstand der                    Anzeige ist. 

        Besitzwechsel:

        Bei der Anzeige eines Besitzwechsels sind zusätzlich die NWR-            IDs des Geschäftspartners (Erwerber / Überlasser) anzugeben             (Personen-NWR-ID und Erlaubnis-NWR-ID).

  • Beispiel: Ein gewerblicher Waffenhändler überlässt eine Waffe an einen privaten Waffenbesitzer In der Überlassungsanzeige sind anzugeben:

     Personen- und Erlaubnis-NWR-ID des gewerblichen                                          Waffenhändlers  (Überlassender),

          Personen- und Erlaubnis-NWR-ID des privaten Waffenbesitzers                    (Erwerber) und die Waffen-NWR-ID.


  • Durch die Angabe der NWR-IDs wird sichergestellt, dass in der Überlassungsmeldung auf die richtige Waffe Bezug genommen wird und das NWR die richtige Waffe dem richtigen Erwerber zuordnet.
  • Ausnahme:
    Sind Erwerber oder Waffe/wesentliches Teil nicht im NWR registriert, sind nicht die NWR-IDs anzugeben, sondern die Klardaten. Dies ist zum Beispiel bei einem Ersterwerb durch einen Jungjäger der Fall.
  •                          im Klartext: 
  • Jeder Inhaber einer Erlaubnis - eine ID, 
  • jede Erlaubnis - eine ID, 
  • jede Waffe - eine ID. 
  • Zukünftig werden über die IDs die Käufe/Verkäufe abgewickelt. 

  • Teils werden von den Waffenbehörden schon sog. Stammdatenblätter an die Waffenbesitzer herausgegeben, da stehen alle drei IDs drauf. 

    Der Eindruck in beide WBK, findet bereits seit ca. einem Jahr statt.